Nargiza Alimova wurde in Taschkent (Usbekistan) geboren. Bereits im Alter von sieben Jahren wurde sie an der dortigen staatlichen Musikschule für hochbegabte Kinder aufgenommen, wo sie bis 1994 in der Klavierklasse von Prof. Alexander Neuwirt studierte. Ihre weitere Ausbildung erfolgte zunächst am staatlichen Konservatorium in Taschkent, bei Prof. I. Mirkasymova, wo sie auch einen ersten Lehrauftrag für Klavierkammermusik erhielt, bevor sie ab dem Jahr 2000 ihren künstlerischen Werdegang an der staatlichen Musikhochschule in Karlsruhe im Studiengang Klavierkammermusik bei Prof. Saule Tatubaeva fortsetzte. Daran schlossen sich ab 2003 ein Aufbaustudium in den Fächern Liedgestaltung und Kammermusik bei Prof. Ulrich Eisenlohr und Prof. Andreas Pistorius, sowie ab 2006 ein weiteres Aufbaustudium im Fach Instrumentalkorrepetition bei Prof. Scott Feigen an der staatlichen Hochschule in Mannheim an.

Nargiza Alimova ist Preisträgerin mehrerer internationaler Klavierwettbewerbe in Spanien, Italien, Russland, Turkmenistan, Korea und Deutschland. Zahlreiche Konzertreisen führten sie sowohl als Solistin wie auch in verschiedenen Kammermusikbesetzungen durch Asien und Mitteleuropa. Eine Besonderheit stellt in ihrem bisherigen Schaffen die Mitwirkung in einem Dokumentarfilm über Schostakowitsch ("Dem kühlen Morgen entgegen", D 2007) dar.

Seit 2007 ist Nargiza Alimova Dozentin an der Hochschule für Musik Karlsruhe, seit 2008 ist sie auch als Partnerin am Klavier bei der Frühlingsakademie für Streicher in Neustadt tätig.